History: Von der Initiative jugend+musik
zum Verfassungsartikel «Musikalische Bildung»

  • Beginn Oktober 2005
  • Lancierung 21. Juni 2007, Bern
  • 18. Dezember 2008: 154‘193 Unterschriften der Bundeskanzlei übergeben.
  • 7.1.2010: Gründung der IG
  • 16.4.2010: WBK des NR heisst die Initiative mit 13:8 Stimmen gut.
  • 28.9.2010: NR heisst die Initiative mit 126:57 Stimmen gut.
  • 23.11.2010: WBK des SR gibt einen Gegenentwurf in die Vernehmlassungen bei den Kantonen und dem Komitee
  • 21.2.2011: Die WBK-S empfiehlt dem SR mit 8:0 Stimmen bei 3 Enthaltungen den Gegenentwurf anzunehmen und mit 7:2 Stimmen bei 2 Enthaltungen die Initiative abzulehnen
  • 9.3.2011: Der Ständerat zieht mit 19:15 Stimmen den Gegenentwurf (Bieri) der Initiative vor.
  • 18.8./ 9.9. 2011: Initiative und Gegenvorschlag des SR werden erneut in der WBK-N beraten. Sie nimmt den Kompromissvorschlag Müri an.
  • 12.12.2011: NR sagt ja zu unserem Kompromissvorschlag und ja zum originalen Initiativtext.
  • 21.2.2012: Die Mehrheit der WBK – SR spricht sich noch einmal gegen die Volksinitiative aus und sucht nach einem weiteren Kompromiss. Mit 7:5 unterstützt sie einen direkten Gegenvorschlag. Die Minderheit Seydoux will einen nähere Version zur Volksinitiative jugend+musik.
  • 22.2.2012: Der Bundesrat ändert seine Haltung und beschliesst Unterstützung der Minderheit (Seydoux) der WBK- S
  • 27.2.2012: Der Ständerat stimmt mit 26:14 dem direkten Gegenentwurf der Minderheit WBK (Seydoux) zu.
  • 28.2.2012: Die WBK-N verabschiedet einstimmig den angenommenen Gegenentwurf des Ständerates.
  • 7.3.2012: Der Nationalrat stimmt seiner Kommission diskussionslos zu.
  • 16.3. 2012: Schlussabstimmung: Der neue Verfassungsartikel wird im NR mit 156: 31 und im SR mit 31:6 Stimmen angenommen.
  • 16.3.2012: Rückzug der Initiative wird vom Initiativkomitee beschlossen
  • 30.3.2012: Initiative wird zugunsten des neuen Verfassungsartikels über die Jugendmusikförderung zurückgezogen.